Wir kennen es aus eigener Erfahrung: Schon im ersten vertrieblichen Gesprächen werden potentielle Neukunden mit der Frage nach dem zu erwartenden Volumen Ihrer Ausgangsdokumente konfrontiert. Warum? Viele Anbieter klassischer Outputmanagement-Systeme haben für sich den Individualismus als Lösungsansatz ausgewählt.
Der Kunde berichtet sein Problem und der Anbieter findet "maßgeschneiderte" Lösungen. Daher auch die Frage nach dem Volumen: Denn Individualismus kostet. Und das nicht zu knapp. Steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum wirtschaftlichen Nutzen, so wird eine Lösung überproportional teuer.
Besonders viele Unternehmen aus dem mittelständischen Sektor fallen sofort durchs Raster und müssen auf lückenhafte und manuelle Lösungsansätze zurückgreifen.
Eine Situation die keiner will, aber alltäglich ist. Kein smarter Ansatz für den Mittelstand.
Einfach gesagt: Wir denken erst nach und präsentieren Ihnen gleich die einsatzbereite Lösung. Sie müssen sich nicht im Vorfeld mit Pflichtenheften und Anforderungen auseinandersetzen, sondern sehen sofort die Potentiale, die bislang ungenutzt blieben.
Schon unser Firmenname charakterisiert die Arbeitsweise der CollectingEngine-Produkte: Surguidance ist ein zusammengesetztes Kunstwort aus dem frz. Adjektiv sûr (dt. sicher) und dem frz. Nomen guidance (dt. Beratung, Führung).

Der berühmte "eine Klick" entscheidet über die Akzeptanz der Anwender: Die assistentenbasierte Arbeitsweise blendet unnötige Schritte aus und bringt Sie sicher zum Ziel. Nur so werden Ihre Mitarbeiter ad-hoc-Anforderungen umsetzen und eine fehlerfreie Verarbeitung sicherstellen können.
Programmier-/ Scriptsprachen, verwirrende/ komplexe Dialoge, zittrige Hände: Fehlanzeige!
Ein erster Eindruck sagt mehr als tausend Worte. Sie können uns gerne Beispieldokumente bereitstellen, die wir gemeinsam mit Ihnen bspw. dv-frei machen und/ oder elektronisch bereitstellen. Sie erleben sofort anhand konkreter Beispiele das Funktionsspektrum. Unser Standard geht weiter als Ihr Bedarf.